Veranstaltungen des FSKB

Vorträge / Infoabende   Kurse   Segeltörns   Jugendtörns   Archiv

Der Fahrtensegelkreis Biggesee (FSKB) möchte Sie über Veranstaltungen, Neuerungen, Änderungen oder sonstige interessante Dinge aus dem Bereich Fahrtensegeln informieren.
Hier finden Sie nun eine Übersicht von bereits gelaufenen Veranstaltungen des FSKB.

Archiveinträge:


03. März 2018
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA Attendorn

Lore Haack-Vörsmann, Vollbüttel
Wege durchs Eis -
rechts und links der Nordwest-Passage



Die Vortragende hat uns bereits im November 2017 über ihre verschiedenen Reisen berichtet.
Heute nimmt sie uns mit auf ihrem Weg durch die Nordwest-Passage
 

1 2
Karte
Eisfoto 5
Fotos: Privat

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Wege durchs Eis - rechts und links der Nordwest-Passage

PDF Logo
Vorbericht

 

03. Februar 2018
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA Attendorn

Sönke Roever, Hamburg
Als Segler durch den Göta Kanal


Der Weltumsegler und Yacht-Autor berichtet über ein Revier, das praktisch vor unserer Haustür liegt und doch nicht so recht in das Ostseeklischee passt.

Ein Vortrag der zum „Nachfahren“ anregt.
 



Alle Fotos: Roever, Privat

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Als Segler durch den Göta Kanal

PDF Logo
Vorbericht

 

05. November 2017
16.00 Uhr
Clubhaus ASC/AYCS/WSVB
Talbrücke Sondern

Lore Haack-Vörsmann
Segeln zwischen Arktis und Antarktis


In der Yacht erschien ein Portrait der Vortragenden unter dem Titel „ Das Leben als Vagabundin zur See“.
Lore Haack-Vörsmann berichtet über ihre Reisen in den unterschiedlichsten Revieren auf ebenso unterschiedlichen Schiffen – vom Windjammer „SEDOV“ bis zur Slup „FREYDIS III“ der Wilts.

Wir erwarten einen spannenden Vortrag.
 



 
Alle Fotos: Privat

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Segeln zwischen Arktis und Antarktis

PDF Logo
Vorbericht

 

26. März 2017
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA
Attendorn - Waldenburger Bucht


Wolfgang Heisel
1000 Meilen Wind …………und mehr

Mit der TRES HOMBRES in die Karibik und zurück


Heisel segelte mit der Schonerbrigg „TRES HOMBRES“ 8 Monate von Den Helder über Stavanger-Portugal-Karibik-Europa.
Spannend sein Bericht über das Leben an Bord auf ca. 12.500 Meilen und das Projekt „FAIR TRANSPORT“
 

1 2
3
4 5
Alle Fotos Wolfgang Heisel

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

1000 Meilen Wind ………und mehr

PDF Logo
Vorbericht

 

29. Januar 2017
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA
Attendorn - Waldenburger Bucht


Stefan Thielebein, Hamburg
3300 Meilen zu zweit von Japan nach Alaska

Mit einem 32 ft Segelboot durch den Nord-Pazifik zu den Aleuten-Inseln

Mit einem US-amerikanischen Segelfreund startete Thielebein in Osaka zu einem Non-Stop-Trip gen Alaska.
Nach 33 Tagen und 2800 Meilen erreichten sie die Aleuteninsel Adak mit der westlichsten Gemeinde der USA.
Hören wir seinen Bericht über Stürme, Flauten und typische Probleme eines derartigen Törns.
 

1 2
3
4 5


Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

3300 Meilen zu zweit von Japan nach Alaska

PDF Logo
Vorbericht

 

06. November 2016
16.00 Uhr
Clubhaus ASC/AYCS/WSVB
Talbrücke Sondern

Guido Dwersteg

Einhand um den Atlantik

146 Seetage – 11.000 Seemeilen – 1 Segler

Fünf Jahre nach dem Erwerb des ersten Segelscheins startete Dwersteg mit seiner
Bavaria 32 zu der Atlantikumrundung.
Seine ersten Segelerfahrungen sammelte er auf dem Ijsselmeer. Nach einigen Chartererfahrungen kaufte er die Bavaria, segelte auf dem Ijsselmeer, in der Wattensee
und verlegte in die Ostsee.
Jetzt entstand der Traum von der großen Reise über dessen Erfüllung er in dem Vortrag berichtet.


1 2 3


Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Einhand um den Atlantik

PDF Logo
Vorbericht

 

06. März 2016
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA
Attendorn - Waldenburger Bucht

Andreas Gabriel, Tönning

Übers Wasser

Ein Mann, ein Boot – unterwegs zu sich selbst

Andreas Gabriel hängt sein konventionelles Leben als Maurermeister 2006 an den Nagel und widmet sich seitdem ganz seinen Leidenschaften: Wind, Wasser, draußen sein.
Er wird der „Der mit dem Wind fährt!

Nachdem er die Strecke Skagen – Marseille (3000 km) mit seinem dreirädrigen „Segelfahrrad“ bewältigt hatte, war sein Ziel mit einem selbstgebauten Kajakmaran den südlichen und westlichen Teil Europas auf dem Wasser zu umrunden. Und das wie sein erstes Unternehmen - ohne Geld.

„Hätte ich eine Ahnung von den Strapazen gehabt, ich hätte die Reise nicht angetreten“
sagt Andreas Gabriel ein halbes Jahr nach seinem Aufbruch.
Doch die Sehnsucht nach der Freiheit und sein Kampfgeist siegen – Gabriel macht weiter

Hören und sehen wir einen packenden Bericht über 7800 außergewöhnliche Meilen.

 
Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

3300 Meilen zu zweit von Japan nach Alaska

PDF Logo
Vorbericht

31. Januar 2016
16.00 Uhr
Yacht-Club Lister

Jan Christoph Athenstädt

Unter Segeln bis ans Ende der Welt

Mit der Bark EUROPA von den Kanaren über Brasilien – Feuerland zur Antarktis

Athenstädt segelte als Student auf dem Gaffelschoner „ZODIAC“ und infizierte sich mit dem Tradi-Segler-Virus.

Mit der Reise auf der EUROPA erfüllte er sich einen Kindertraum von einer Atlantiküberquerung.

Die EUROPA wurde 1911 als Feuerschiff „Elbe 3“ gebaut, 1986 in die Niederlande verkauft und dort mit viel Liebe zum Segelschiff umgebaut. Sie ist heute einer der wenigen Großsegler die weltweit und auch in extremen Seegebieten unterwegs sind.

Erleben wir einen Törn auf einem Traditionssegler!
 


 


Bilder: Olij, Valerie; Helming, Dijkstra

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

3300 Meilen zu zweit von Japan nach Alaska

PDF Logo
Vorbericht

 

15. Nov. 2015
16.00 Uhr
Clubhaus ASC/AYCS/WSVB
Talbrücke Sondern

Ralf Uka, Hannover

Mit dem Wind nach Spitzbergen

Cuxhaven – Tromsö – Spitzbergen – Bäreninsel - Lofoten



„Wir segeln von Cuxhaven 3.430 sm in die ewige Sonne Spitzbergens und zurück zu den Lofoten.
Spannende und wunderbare Bilder über unseren Kurs entlang der Hurtigroute bis rauf nach Tromsö.
Wir begegnen Walen, besuchen Barents legendäre Insel Björnöya und schließlich die Entdeckung von Eis und Einsamkeit in der grandiosen Landschaft von Svalbard (Spitzbergen).
Doch so kalt und einsam ist es hier gar nicht ...“





Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Mit dem Wind nach Spitzbergen

PDF Logo
Vorbericht

 

08. März 2015
16.00 Uhr

Clubhaus YRCA
Attendorn - Waldenburger Bucht

Dr. Karl-Heinz und Annette Virnich, YRCA

Südsee ..zwischen Traum und Wirklichkeit

10.000 erlebnisreiche Meilen von Panama bis Neuseeland



Unser Langfahrtseglerpaar vom Biggesee berichtet über die Strecke vom Panamakanal durch die Südsee bis Neuseeland.
Nach den Erfahrungen der bisherigen Vorträge können wir wieder interessante Bilder und Schilderungen über die verschiedenen Südseeinseln, deren Bewohner und die Wettergegebenheiten erwarten.

Lesen Sie mehr



 

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Dr. Karl-Heinz und Annette Virnich - Südsee ..zwischen Traum und Wirklichkeit

PDF Logo
Vorbericht

 

25. Januar 2015
16.00 Uhr
Clubhaus YCL
Attendorn-Hohenhagen

Heide und Erich Wilts

K.O. und nochmal gepackt!“

Mit der neuen FREYDIS III wieder unterwegs



Einen Monat nach ihrem Vortrag hier an dem Biggesee verloren sie ihre FREYDIS II im März 2011 durch den Jahrhundert-Tsunami in Fukushima.

Mit viel Eigenleistung bauten sie die neue FREYDIS III.
Wir sind gespannt auf den Baubericht sowie auf Schilderungen von ihren Reisen und sind sicher, wieder einmalige Fotos zu sehen.



 

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Zum fünften Male erlebten wir einen Vortrag mit hervorragenden Bildern und lebendigen Schilderungen über außergewöhnliche Segelreisen.
Das Clubhaus des YCL war bis auf den letzten Platz besetzt.



 


Der Beginn dieses Vortrags war geprägt von den Ereignissen 2011 mit dem Verlust der FREYDIS II durch den Jahrhundert-Tsunami in Japan. Beklemmend die Schilderung der Zerstörung und der Unmöglichkeit noch wertvolle Dinge zu bergen.
Da sie ihr seglerisches Leben nicht so abrupt und aufgezwungen beenden wollten, kauften sie einen der FREYDIS II ähnlichen Rohbau und bauten ihn mit viel Eigenleistung zur FREYDIS III aus.

Von Leer aus starten sie 2012 zu ihren nächsten Reisen.
Atlantik – Panamakanal – Pazifischer Ozean – Tonga –dem Startpunkt ihres Vortrags.
Sie steuern Inseln an, die sie bereits vor 15 Jahren angelaufen haben und mussten leider oft negative Einflüsse der fortschreitenden Zivilisation feststellen.
Neu die Fragen der Insulaner: „Habt ihr Ladegeräte fürs Handy?“
Waren die Dörfer früher relativ abgekapselt, kommen jetzt die Einwohner auf die Besucher zu, bieten handgefertigte Schmuckstücke und Folkloretänze gegen Honorar an.

Im Januar 2014 laufen sie von Bundaberg/Australien aus und segeln über Papua-Neuguinea und die Inseln Mikronesiens nach Japan.
Nachdem sie 45 Jahre lang allen Wirbelstürmen aus dem Weg gehen konnten, werden sie in diesem Jahr mit 6 Taifunen konfrontiert - eine extreme Herausforderung und Belastung für Schiff
und Crew.
Auf der Etappe nach Guam werden sie von einem außergewöhnlich starken Taifun bedroht. Sie laufen zurück nach Chuk und mit Hilfe des ständigen Kontakts mit einem befreundeten Meteorologen können sie den gefährlichen Sektoren des Taifuns ausweichen, müssen aber trotzdem noch Windstärken bis 9 Bft abwettern.
Jetzt liegt die FREYDIS III in Nagasaki und wartet bis Mai 2015 auf die Reise gen Alaska.

Wir wünschen den Wilts noch viele havariefreie Meilen, immer die berühmte „Handbreit“ und vielleicht sehen wir uns wieder zu einem Bericht über die Fortsetzung der Reise nach Alaska.
 

Heide und Erich Wilts - K.O. und nochmal gepackt

PDF Logo
Vorbericht

 

09. November 2014
16.00 Uhr
Clubhaus Yacht-Club Lister
Attendorn Hohenhagen

Peer Pramann, ASC

Ein Traumtörn im Ägäischen Meer

Bodrum – Maramis – Bodrum



Bericht über einen Herbsttörn bei sommerlichen Temperaturen und moderaten Winden.


 



Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Peer Pramann - Ein Traumtörn im Ägäischen Meer

PDF Logo
Vorbericht

 

30. März 2014
16.00 Uhr

Clubhaus YRCA
Attendorn - Waldenburger Bucht

Ben Hadamovsky

Mit allen Wassern gewaschen

Klaus Hympendahl DYC haben wir mit seinem Vortrag
Lapita Voyage
im Januar 2010 noch in guter Erinnerung.

Er schreibt:

Lieber Ben,
Dein Vortrag im DYC war eine Wucht. Kritisch, witzig, geistreich und mit spannenden Überraschungen hast Du uns fasziniert. Viele meinten, so einen großartigen Vortrag zum Thema Fahrtensegeln haben sie noch nie gehört. Dem schließe ich mich an.
Beste Grüße
Klaus Hympendahl, Weltumsegler, Buchautor.


Sehen und hören wir, ob Hympendahl richtig bewertet hat.

 



Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!



Den zahlreichen Zuschauern war in der Vorankündigung nicht zu viel versprochen worden.
Ben Hadamovsky nahm sie mit auf seine fünfjährige Familien- Weltreise auf einem knapp 10 m langen Segelboot. Mit dem Gedanken, wir wollen einfach mal aus unserem jetzigen Leben – das damals durch eine Wirtschaftskrise bestimmt war- heraus, entwickelten sich die einzelnen Etappen.

Erste größere Hausforderung war die Durchquerung der Biskaya und weiter nach Portugal. Schön, aber hier ist es uns zu heiß, also weiter zu den Kanaren.
Zurück ist bedingt durch die vorherrschende Strömung mühsam, also gehen wir weiter in die Karibik.
Nach Neuseeland möchten wir auch gerne.
So reihte sich ein Ziel an das andere. Das Bordleben spielte sich ein. den Kindern wuchsen Seebeine, lernten andere Kinder kennen und waren traurig, wenn es wieder weiter ging.
Aus angedachten 2 Jahren wurden letztendlich 5 Jahre.

Dem obigen Kommentar von Klaus Hympendahl kann man nichts mehr hinzufügen.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal Danke für diesen Vortrag sagen und Ben Hadamovsky viel Erfolg für seine – allerdings nicht seglerischen Projekte - wünschen.

Ben Hadamovsky - Mit allen Wassern gewaschen

PDF Logo
Vorbericht

 

26. Januar 2014
16.00 Uhr
Clubhaus YCL
Attendorn-Hohenhagen

Peer Pramann, ASC

"Windward Islands … ein lang gehegter Traum wird wahr“

Pramann ist als Fahrtensegler auf den Revieren Ost-, Nordsee, Mittelmeer, Adria unterwegs.

2012 erfüllte er sich seinen Traum, einmal in der Karibik zu segeln.
Seine Mitsegler waren dabei.
Von St. Lucia ging es Richtung Grenadinen.
Sehen und hören wir seinen Bericht über diesen „Traumtörn“.


Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Windward Islands - ein lang gehegter Traum wird wahr

PDF Logo
Vorbericht

 

10. November 2013
16.00 Uhr
Clubhaus ASC/ AYCS / WSVB
Sonderner Kopf

Dr. Stefan Schneider Berlin

Masurische Seen mit dem Jollenkreuzer und der Wasserweg zurück nach Berlin

Ein Bericht über die noch sehr naturbelassene Seenplatte und den teilweise anspruchsvollen Rückweg über Flüsse und Kanäle nach Berlin.


 


Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

Dr. Stefan Schneider - Masurische Seen mit dem Jollenkreuzer und der Wasserweg zurück nach Berlin

PDF Logo
Vorbericht

 

10. März 2013
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA
Attendorn Waldenburger Bucht

Dr. Karl-Heinz Virnich YRCA

Eine Brasilien-Reise (nicht nur) unter Segel


Unsere heimischen Langfahrtsegler haben Brasilien erreicht. Sie segelten dort fast 4000 Meilen und unternahmen viele Landausflüge.

Erwarten wir einen Bericht mit vielen interessanten Einzelheiten über das Land.

1 2
3 4
5 6


Wir freuen uns über Ihren Besuch

Gäste sind herzlich willkommen

Kein Kostenbeitrag
Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!
 

Der Vortragsraum im YRCA war dicht gefüllt. Zusätzliche Tische und Bänke mussten aufgestellt werden.

Vor dem Vortrag erfolgte die Preisverleihung der FSKB - Wettbewerbe.
Hier konnten Annette und Dr. Karl Heinz Virnich den 1. Preis für den "Langfahrtpreis für Hochseesegler" entgegen nehmen. 8392 sm hatten sie im letzten Jahr zurück gelegt.

Nach einem kurzen Rückblick auf den Start der Reise in der Ostsee und den Etappen bis zu den Canaren, wurden die Zuschauer auf den Weg über die Kap Verden nach Brasilien mitgenommen. Dort erlebten sie herrliche Strände, Städte, die im Kern noch ihren 200 Jahre alten Charme hatten. Ausflüge ins Urwaldinnere, zu einem der größten Wasserfälle der Erde, dem Geburtsort des Amazonas - die Vereinigung von zwei Flüssen (Marañón und Ucayali) mit der Quelle in den peruanischen Anden bildet den Amazonas.

Interessant auch die Schilderungen über die verschiedensten Liegemöglichkeiten: Preise von moderat bis Abzocke, die Möglichkeiten in Clubs zu liegen oder in bewachten Marinas zu ankern.
Immer ist das Thema Sicherheit nicht zu vergessen.
Bei aller Schönheit ist es ratsam, manche Ortsviertel nicht zu Fuß zu durchqueren.

Herzlichen Dank für diesen Vortrag und wir wünschen Euch noch viele schöne erlebnisreiche Meilen und vielleicht sehen wir noch einmal einen Bericht über eine der nächsten Etappen.

1 2

Dr. Karl-Heinz Virnich - Eine Brasilien-Reise (nicht nur) unter Segel

PDF Logo
Vorbericht

   

27. Januar 2013
16.00 Uhr
Clubhaus Yacht-Club Lister
Attendorn-Hohenhagen

Ulrike und Astrid Ewe

Ziel Franz-Josef-Land in der russischen Arktis

Bild Vortrag

Für Ihre Reise wurden sie mit dem goldenen Kompass ausgezeichnet.
Möglich war dieser Törn nur durch die Teilnahme an dem
"Adventure Race 80", da für Einzelfahrer die behördlichen Formalitäten fast unüberwindlich sind.
Hinzu kommt, das Teile des Franz-Josef Landes Naturreservate sind und nur mit Rangern befahren werden dürfen.

Hören und sehen wir einen Bericht über ein relativ unbekanntes Revier.


 
Fotos: Sachsinger, Victor, Olga

 

Wir freuen uns über Ihren Besuch
Kein Kostenbeitrag

Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!

 

Leider hielt das angesagte Chaoswetter (Regen auf gefrorenem Boden) einige Besucher ab.

Die doch zahlreichen Zuhörer nahm Astrid Ewe mit auf ihre Reise in die russische Arktis.
Überwiegend schlechte Sicht durch Nebel erschwerte ihre Fahrt nahe der Eisberggrenze. Nur mit einem Stahlrumpfschiff war dieser Kurs zu verantworten.

Episoden mit verschiedenen Behördenvertretern und das Erlebnis einer heißen Dusche auf einem Touristenschiff lockerten den Vortrag auf.

Für ihre weiteren Reisen wünschen wir der "LUNA" Mast- und Schotbruch.




 

Ulrike und Astrid Ewe - Ziel Franz-Josef-Land in der russischen Arktis

PDF Logo
Vorbericht

   

11. November 2012
16.00 Uhr
Clubhaus ASC/AYCS/WSVB
Sonderner Brücke

Kathrin Szasz

Mit einem 5 m Sportcat 800 Meilen
von Corfu nach Kreta


Einhand – ohne Kajüte – ohne Motor – mit Hund

Spartanischer aber auch intensiver kann Fahrtensegeln nicht sein.
Ohne Motor ein Ziel zu erreichen um dann zu ankern, ein kleines Zelt auf dem Trampolin aufzubauen, und auf einem Campingkocher etwas zu bruzzeln.


Die meisten Zuhörer können sich das nicht vorstellen und sind erstaunt wie viel Energie die Vorbereitung eines derartigen Törns erfordert.
Während der Reise ist die Beobachtung des Wetters und das informieren beim Hafenmeister wichtig, da sie ohne schützendes Sprayhood oder Kajüte unterwegs ist.

Surf

1 2
3
4 5
Bilder © Kathrin Szasz

Wir freuen uns über Ihren Besuch
Kein Kostenbeitrag

Der kleine Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine Spende!


Der Vorbericht ließ schon erahnen, dass dieser Vortrag nicht unserem Klischee des Fahrtensegelns entsprechen würde.
Kathrin Szasz nahm die zahlreichen Besucher sehr schnell mit in ihre Welt des Fahrtensegelns auf einem Sportcat.
Welche Vorbereitungen sind wichtig, wie verstaue ich wo was und möglichst wasserdicht, da sich das Leben auf dem offenen Trampolin des Cats abspielt und keine Kajüte mit entsprechenden geschützten Stauräumen da ist.
Ohne Motor unterwegs, oft wartend auf den Wind, das ursprünglich geplante Ziel nicht zu erreichen, und dann einen geeigneten Ankerplatz zu finden, war schon eine besondere Leistung.

Wenn wir Kathrin Szasz als Einhand –Seglerin bezeichnen, ist das nur teilweise richtig.
Genau genommen muss es heißen: "Einhand und vier Pfoten"
Ihr Hund "Lotte" ist auf allen Törns und auch hier bei ihrem Vortrag dabei ("Uns gibt es nur im Doppelpack") Alle Skeptiker konnten mit den Bildern überzeugt werden, dass sich "Lotte" auf dem Cat und im Wasser wohlfühlt.

Danke Kathrin für den lebendigen Vortrag, für die nächsten Reisen die berühmte "Handbreit" und vielleicht sehen wir uns bei einem weiteren Bericht wieder.

1 2
3
 4 5

 

Kathrin Szasz - Einhand – ohne Kajüte – ohne Motor – mit Hund

PDF Logo
Vorbericht

 

18. März 2012
16.00 Uhr

Clubhaus YRCA
Attendorn - Waldenburger Bucht

Kapitän Karl Friedrich Brückner

"Wir kommen!"
Erlebnisse des Kapitäns eines Seenotrettungskreuzers


Brückner fuhr 42 Jahre zur See und davon 28 Jahre für die
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger DGzRS

28 Jahre im Auftrag der DGzRS sind gefüllt mit vielen dramatischen aber auch positiven Begebenheiten.
Erfahren wir etwas über das Leben an Bord, Routineabläufe und interessante Einsätze.

ak1 ak5
47
ak8 ondo

Dieser Vortrag wird auch viele nützliche Informationen über die Arbeit der DGzRS und das von Ihr betriebene Maritime rescue co-ordination centre mit der Küstenfunkstelle "Bremen Rescue " geben.
Wir wünschen allen Besuchern, dass sie nie deren Dienste in Anspruch nehmen müssen.

Wir freuen uns über Ihren Besuch
Kein Kostenbeitrag

Der kleinen Rettungskreuzer freut sich jedoch über eine kleine Spende!

 

Die zahlreichen Besucher spürten, mit welch großem Engagement und Einsatz Brückner sich in den "Dienst" für die "Gesellschaft" eingebracht hat.
Anders wären auch 28 Jahre Einsatz nicht erklärbar.

In einem Film sahen wir den Bau der "Hermann Marwede".
Mit einer Länge von 46 m und über 9000 PS ist er aktuell der größte Kreuzer. Stationiert auf Helgoland ist er für den harten Einsatz in der Nordsee zuständig.
Unabhängig von den Hoheitsgrenzen reicht das Einsatzgebiet bis 150 sm von der Küste.

Beeindruckend die ruhige Antwort auf die Frage eines Zuhörers: "Bis zu welcher Windstärke fahren Sie raus?"
"Wir fahren immer, auch wenn wir mit unseren 3200 PS nur mit einem Knoten gegenan kommen."

Interessant auch die Informationen über die ständigen Weiterbildungen der Besatzungen. Das Spektrum reicht vom seemännischen Bereich über die Navigation bis hin zur medizinischen Erstversorgung, die erst im OP des Stadtkrankenhauses Cuxhaven endet um den psychologischen Umgang mit größeren Verletzungen zu beherrschen.

In der abschließenden Praxisecke wurden interessante Tipps für die Wattsegelei gegeben:
wie falle ich trocken, komme wieder frei- und wo schlage ich beim Abschleppen die Schleppleine an um größere Schäden zu vermeiden.
Da bei den meisten Kunststoffbooten die Klampen im Vorschiffsbereich oder die nur auf Deck stehenden Masten großen Belastungen nicht gewachsen sind, empfiehlt sich die die Winschen in der Plicht zu nutzen und über einen Hahnepot die Zugkräfte zu verteilen.


Da die DGzRS sich ausschließlich aus Spendengeldern finanziert ging natürlich auch hier die kleinste Kreuzereinheit mit Erfolg auf Sammeltörn.

Wir wünschen Brückner noch einen langen gesunden Ruhestand und hoffen, dass wir seine Kameraden nie in Anspruch nehmen müssen.

1 2
 

Rückblick auf unsere neunjährige Weltumsegelung

PDF Logo
Vorbericht

 

29. Januar 2012
16.00 Uhr
Clubhaus Yacht-Club Lister YCL
Attendorn – Hohenhagen

Ingrid und Dr. Timm Pfeiffer:

"Rückblick auf unsere neunjährige Weltumsegelung"

In 2008 berichteten sie über ihre Erlebnisse im Indischen Ozean.

Heute möchten sie über Ihre Erfahrungen dieser ungewöhnlich langen Reise erzählen.
Wichtig war für sie immer der Kontakt mit den Menschen der jeweiligen Region.

1 2

Grooper Navigation Bäcker
Aequator

Wir freuen uns über Ihren Besuch
Kein Kostenbeitrag
 

Rückblick auf unsere neunjährige Weltumsegelung

PDF Logo
Vorbericht

 

13. November 2011
16.00 Uhr
Clubhaus ASC/AYCS/WSVB

Ingo Gorodiski

Allein Rund Ostsee mit dem IF-Boot

Gorodiski besuchte alle 10 Anrainerstaaten der Ostsee.
In fünf Monaten legte er 3500 sm zurück.


1 2 3
4 5 6

Wir freuen uns über Ihren Besuch
Kein Kostenbeitrag

Wieder einmal mussten alle Stühle im Clubhaus gesucht werden, um den zahlreichen Besuchern Platz zu bieten.

Der Vortragende nahm sie mit auf seine 5-monatige Reise zu allen Anrainerstaaten der Ostsee.
Da IF-Folkeboote und auch viele ähnliche in der Größenordnung hier am Biggesee liegen,
war der Bericht umso interessanter und hat bei manchem Segler Wunschträume geweckt.

Wir wünschen Ingo Gorodiski und seiner "jolágo" immer die notwendige Handbreit Wasser unterm Kiel und noch viele erlebnisreiche Meilen.

7 Karte
 

Allein Rund Ostsee mit dem IF-Boot

PDF Logo
Vorbericht

 

27. März 2011
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA
Attendorn-Waldenburger Bucht

Bastian Hauck

Mit der "Walross 4" und der Bark "Europa"
im Südpazifik und rund Kap Hoorn



Nach dem Vortrag der Wilts über diese Region sehen wir einen Bericht aus einer anderen Perspektive.
Spannend sind sicherlich auch die Erlebnisse auf dem Traditionssegler "Europa"



1 2
3
4 5

Vor dem Vortrag erfolgt die Preisverleihung der FSKB - Wettbewerbe

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kein Kostenbeitrag.
Dank aber für eine Spende für das "DGzRS-Schiffchen"
 

Die zahlreichen Besucher folgten interessiert dem lebendigen Vortrag von Bastian Hauck.
Interessant die Schilderungen über den Bau der "Walross 4", die – mit professioneller Unterstützung – in großer Eigenleistung der Clubmitglieder des ASV Berlin gebaut wurde.
Wir erlebten hautnah den Ablauf der Etappe Südpacific gen Kap Hoorn und die Problematik einer extrem gemischten Crew bei schwierigen Bedingungen.
Wichtig auch für unsere Fahrtensegler, das trotz aller modernen elektronischen Hilfsmittel die traditionellen Navigationsmethoden unverzichtbar sind.
Im Gedächtnis bleiben sicherlich auch die Situationen, wo Hauck sich wünschte "eine Hand fürs Schiff und zwei Hände für dich"
Sein Intermezzo auf der Bark "Europa" brachte ihn seemännisch in eine andere Welt zurück. Auch wenn das Schiff nach heutigem Standard ausgerüstet ist, ist doch traditionelle Seemannschaft angesagt. Als Crewmitglied musste er erst einmal die Wantenspanner entrosten und wieder konservieren. Die Hände zeugten noch lange Zeit von dieser Arbeit.
Unter der Crew waren auch einige junge Damen und er fragte sich, warum diese wohl die Reise mitmachten. Umso mehr erstaunt war er, als sich heraus stellte, das alle das Kapitänspatent für große Fahrt hatten - Respekt!

Mit seiner überholten "Tadorna" soll es demnächst zum Nordkap gehen. Wir wünschen ihm jetzt schon "Mast- und Schotbruch" und vielleicht sehen wir uns wieder zu einem Bericht über diese Reise.
 

1 2
3
4 4

Plakat Suedpazifik und Rund Kap Hoorn

PDF Logo
Vorbericht

 

20. Februar 2011
16.00 Uhr
Clubhaus ASC / WSVB
Talbrücke Sondern

Heide und Erich Wilts

Kap Hoorn
Der logische Weg ?



Über ihre zahlreichen Reisen ums Kap erwarten wir einen lebendigen Vortrag mit eindrucksvollen Bildern.

Auch wenn diese Region für die meisten Besucher unerreichbar bleibt, ….träumen und staunen kann man!



1 2
3
4 5

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
 

Vor 10 Jahren waren die Wilts zum ersten Mal Vortragende bei einer Veranstaltung des FSKB.

Die bekannte Qualität ihrer Vorträge sorgte auch dieses Mal für ein volles Haus im Clubhaus des
ASC/AYCS/WSVB an der Sonderner Brücke.

Mit eindrucksvolle Bildern und lebendigem Vortrag nahmen sie die Besucher mit in die Region um das berüchtigte Kap Hoorn und die faszinierende Landschaft Patagoniens.

Ein Ausflug in die Geschichte des Kaps zeigte aber auch gleichzeitig die Gefahren, welche für tausende Seeleute tödlich endeten und das Kap zum größten Schiffsfriedhof werden ließ. Insbesondere die Ost-West-Passage gegen die vorherrschenden Westwinde und Stürme hat viele Segelschiffskapitäne zur Umkehr gezwungen.
Trotz modernster Technik und Wetterbeobachtungen ist die Umrundung des "Hoorns" für Segler heute immer noch eine große Herausforderung.

Die vielen Fragen nach dem Vortrag über Ausrüstung, Leben an Bord und Umgang mit extremen Temperaturen führten noch zu langen Diskussionen.

Ab Mai sind die Wilts bei ihrer "Freydis" im Winterlager in Japan. Von dort starten sie nach den notwendigen Überholungsarbeiten über die Kurilen, Sibirien, Aleuten mit dem Ziel Alaska. Eine Reise welche durch die politische Situation hoffentlich nicht erschwert wird.

Mit einem herzlichen Dank für diesen Vortrag wünschen wir den Wilts Mast- und Schotbruch.
Vielleicht sehen wir demnächst am Biggesee einen Bericht über diese Reise.

14. März 2011
Unsere guten Wünsche wurden leider überrollt von einem Tsumani, dem auch die Marina, in der die "Freydis" überwinterte, zum Opfer fiel.

Hier die erste Info aus Japan:

Dear Heide and Erich
This is Aki.
I am very sorry, but our IWAKI SUN MARINA was completely destroyed by TSUNAMI. All ships and piers were washed out from Marina including Freydis.

I am very sorry again, but I can´t do anything against TSUNAMI, highest over 15 m or more. I will contact you certainly, if I can find or catch any information about your Freydis, but now it is impossible, I am sorry again and again.
I myself and my family are safe, but we must escape from Iwaki, because of nuclear power plant is problem.

Yours sincerely

Am 18.03.dann die Nachricht, dass die Freydis nordöstlich an der Küste an einem Felsen gestrandet gesichtet wurde. Wie weit beschädigt, ist unbekannt. Das für extreme Bedingungen gebaute starke Schiff hat also den Tsumani überstanden. Die nahe liegende Frage ist natürlich, wie weit sie ein Opfer der Verstrahlung wurde oder wird.

29.03.2011

Die Wilts haben sich spontan entschlossen nach Japan zu fliegen und versuchen zu ihrem Schiff zu kommen.

Wir wünschen den Wilts alle Kraft um diese Situation zu bewältigen.
Wer sich für das Schicksal der Freydis interessiert findet Neuigkeiten unter
http://blog.freydis.de

 

Plakat Kap Hoorn

PDF Logo
Vorbericht

 

14. November 2010
16.00 Uhr
Clubhaus ASC / WSVB
Talbrücke Sondern

Dr. Karl Heinz Virnich, YRCA

Segeln im Paradies der Andamanensee

Auf den Spuren von James Bond



Erleben wir einen Vortrag in dem nicht spektakuläre seglerische Ereignisse, sondern die Natureindrücke Hauptdarsteller sind.

Mehr im Vorbericht.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch


1 2
3
4 5
 

Trotz des angekündigten schlechten Wetters fanden viele Besucher den Weg zum Clubhaus an der Sonderner Brücke.

Wie schon angekündigt lag der Schwerpunkt des Vortrags über die Reise von Dr. Karl Heinz und Annette Virnich, YRCA weniger beim Segeln sondern bei der Schilderung der besonderen landschaftlichen und versorgungstechnischen Gegebenheiten dieses thailändischen Reviers.
Beeindruckend waren die Bilder der teilweise bizarren Inselgruppen, über die Einblicke in die Lebensgewohnheiten und Nachwirkungen des Tsumanis.

In der nachfolgenden Diskussion war die mögliche Piraterie ein Schwerpunkt.
Sie ist sicherlich nicht auszuschließen, aber die früher berüchtigte Malukkenstraße mit Ihren Ausläufern ist ruhiger geworden, weil sich jetzt diese Mafia auf den Eingang des Suez-Kanals (Somalia ) konzentriert.

Herzlichen Dank an Dr. Karl Heinz Virnich für seinen Vortrag.


  1 2
3
4 5

 

Plakat Andamamemsee

PDF Logo
Vorbericht

 

14. März 2010
16.00 Uhr

Clubhaus YRCA
Yacht- und Ruder-Club Attendorn
Attendorn – Waldenburg

Ingrid und Norbert Joemann, Datteln

Mit der Harlekin um die Welt

Das Fahrtenseglerleben an Bord eines Katamarans



In fast sieben Jahren waren die Joemanns mit ihrem 37 ft Katamaran rund um die Welt in mehreren Etappen unterwegs.
Neben den Schilderungen besonderer Highlights möchte sie vor allem auf die an Langfahrtsegler oft gestellten Fragen Antworten geben.
Besonders berücksichtigt wird dabei auch die wichtige Perspektive der Bordfrau.

Mehr im Vorbericht.

Vor dem Vortrag erfolgt die Verleihung der Preise des Fahrtensegelwettbewerbes 2009

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.




Das Thema des Vortrags der Langzeitsegler Joemann fand reges Interesse. Der Vortragsraum im YRCA war bis auf den letzten Platz besetzt.
Die Schilderungen über das Bordleben und den Umgang mit manchen „Offiziellen“ führten noch nach dem Vortrag zu langen interessanten Diskussionen.


1
2 3 4
 

Wir wünschen den Joemanns für Ihre weiteren Unternehmungen alles Gute.

 

Plakat Harlekin

PDF Logo
Vorbericht

PDF Logo
Reisenübersicht

 

24. Januar 2010
16.00 Uhr
Clubhaus Yacht-Club Lister YCL
Attendorn - Hohenhagen

Klaus Hympendahl DYC


Lapita Voyage


Eine Reise in die Vergangenheit

Klaus Hympendal berichtet über seine Expeditionsreise mit zwei Katamaranen (den Originalen nach gebaut) auf dem möglichen Weg der Polynesier vor 2500 Jahren in den heutigen polynesischen Raum.
Lesen Sie mehr im Vorbericht.

Nächster Termin 14. März 2010
Vortrag und Preisverleihung der FSKB-Wettbewerbe.
Bewerbungen bitte bis zum 15. Februar 2010
 


Plakat Lapita Voyage

PDF Logo
Vorbericht

 

 

22. November 2009
16.00 Uhr
Clubhaus ASC/WSVB
Talbrücke Sondern



Dr. M. Schreiber / WSVB


.....in der Mitte segelst du…..

.....3000 Meter bis zum Meeresgrund, 3000 Meter bis zu den Wolken
aber 1500 sm bis zum Land…..


Nach seiner ersten Teilnahme an der ARC vor 14 Jahren erfüllte er sich den Wunsch,
noch einmal den Atlantik zu überqueren. Diesmal mit dabei bei der
6-er Crew sein Vereinskamerad „ESO“ Schneider.

Heute berichtet er über die Fahrt 2008.


Die vorhandenen Stühle reichten nicht für die vielen Besucher des FSKB-Vortrags zu Beginn der Winterserie.

Dr. M. Schreiber nahm die Zuhörer mit auf seine Atlantiküberquerung im Herbst 2008.
Videosequenzen unterbrochen von Einzelbildern sorgten für einen kurzweiligen Ablauf.
Längere Segelpassagen ohne Kommentar ließen die Zuschauer die Weite des Atlantiks erahnen.
Bilder vom Bordleben und die Angelerfolgserlebnisse des Clubmitglieds „ESO“ Schneider lockerten den Bericht auf.

Sicher hat dieser Vortrag bei manchem Besucher die „Lust auf mehr Meer“ geweckt.

Herzlichen Dank dem Vortragenden.
 



 

 

PDF Logo
Vorbericht

 

08. März 2009
16.00 Uhr
Clubhaus YRCA
Attendorn-Waldenburg



Ein Mann, ein Boot, ein Meer
Mit dem Folkeboot „Ostsee rund“

Bastian Hauck berichtet über seine 4-monatige Reise bei der er 9 Länder anlief und 3000 sm zurücklegte.

Freuen wir uns auf den Bericht eines unkonventionellen Fahrtenseglers.

1 2 3
4 5
6 7 8

Bastian Hauck nahm die zahlreichen Zuhörer mit auf seine Reise durch das Baltikum.

Wenn er von „wir“ sprach, meinte er nicht einen gelegentlichen Mitsegler, sonder sich und sein nordisches Folkeboot „Tadorna“.

Eindrucksvoll berichtete er über seine Reise über 3000 sm und auch seemännischen Erfahrungen die er gewonnen hat:
Radarreflektoren sind gut für die Psyche, aber meistens wirkungslos – Funkgeräte ohne DSC-Technik ermöglichen keinen Kontakt mit der Großschifffahrt.
Also werden für die nächste Fahrt eine DSC-UKW-Anlage, ein Transponder und ein AIS-Gerät eingebaut.
Gleichfalls interessant waren seine Ausführungen zu den verschiedenen Einreise-formalitäten.
Bewusst verzichtete er auf die Beschreibungen der großen und typischen Städte, sondern lenkte die Aufmerksamkeit auf die landschaftlichen Schönheiten abseits der Hauptrouten und die Begegnung mit den Menschen.

Ein lebendiger Vortrag, der mit vielen Fragen und Gesprächen seinen Abschluss fand.

Vielleicht sehen wir uns wieder am Biggesee?

1 2
3
4 5

Vor dem Vortrag erfolgte die Preisverleihung der Fahrtensegelwettbewerbe des FSKB mehr

Mit dieser Veranstaltung schließt die Vortragsreihe des FSKB die Wintersaison 2008/2009.

Wir wünschen allen Fahrtenseglerinnen und
-seglern eine schöne Saison 2009,
den richtigen Wind
und eine gesunde Heimkehr.


 



PDF Logo
Vorbericht




 
 

25. Januar 2009
16.00 Uhr
Clubhaus Yacht Club Lister
Attendorn Hohenhagen

„M E E R E S L U S T “

1850 Tage zwischen Himmel und Horizont

Vortrag des Transocean-Preisträgers Bernt Lüchtenborg

Bilder und Kommentare werden Sie begeistern

Gäste sind herzlich willkommen!

Meereslust Vortrag

Chile             Cuxhaven

Der Fahrtensegelwart des YCL, Eugen Markus, konnte im Namen des FSKB die zahlreichen Besucher begrüßen und versprach ihnen einen interessanten Vortrag.
Sie wurden nicht enttäuscht!

Der Nachbericht zum Download



 

Unrühmliches Ende:

Das Projekt „Doppelte Non-Stop-Weltumsegelung“ scheiterte leider durch verschiedene Täuschungsversuche wie Mitnahme einer zweiten Person, verschwiegene Landgänge und ein fragwürdiger Notfall im Gebiet Australien/Neuseeland.
Die verliehenen Preise der TO wurden Lüchtenborg aberkannt.
 

Januar 2009

PDF Logo
Vorbericht




 
 

09. November 2008
16.00 Uhr
Clubhaus ASC / WSVB
Talbrücke Sondern

„Mit dem Postschiff zum Nordkap“

Die Segelfreunde Rosi und Erno Prang vom ASC zeigen einen Filmbericht über Ihre Reise.

Gäste sind herzlich willkommen!
 



Nov 08

PDF Logo
Vorbericht




 
 


Fernweh:

Ingrid und Timm Pfeiffer bereisten mit ihrer Jacht "Sonnenschein" in 9 Jahren 43 Länder


02. März 2008
Vortrag im YRCA Attendorn


Heute berichten sie über Ihre Zeit im Indischen Ocean:
Von Thailand nach Madagaskar.



März 08


PDF Logo
Vorbericht

PDF Logo
Nachbericht

 

 

Gerne hätten wir noch mehr über Ihre Erlebnisse und Erfahrungen ihrer langen Zeit rund um den Globus.







Vor dem Vortrag fand die Preisverleihung des FSKB - Fahrtensegelwettbewerbes statt.
Ergebnisse und Bilder sehen Sie hier.

 
 

"Heiss auf Eis"

27. Januar 2008
Clubhaus YCL

Dr. Heide und Erich Wilts
"Heiß auf Eis"
Abenteuer in Grönland, Island und Spitzbergen

 

Wieder einmal konnten die Wilts die zahlreichen Besucher faszinieren.






 

Plakat "Heiss auf Eis"

 

PDF Logo
Vorbericht


PDF Logo
Vortrag


PDF Logo
Nachbericht

 
 

Traditionsgemäß wurde die Vortragssaison mit einem Beitrag eines Seglers vom Biggesee eröffnet.

Dr. Virnich; YRCA berichtete im Clubhaus ASC/WSVB über seine Reise zu den Weltkulturerbestädten der Ostsee.

"Ohne Stress zu den Perlen der Ostsee"

Trotz des schaurigen Wetters fanden viele Segelinteressierte den Weg in das Clubhaus des ASC/WSVB.

Ihr Weg wurde belohnt mit einem interessanten Vortrag von Dr. Virnich, YRCA über eine Segelreise zu den Hansestädten im Baltikum.

Neben den ausführlichen Schilderungen und Bildern über die "Geschichte und Dinge hinter dem Hafenbecken" erhielten die Zuhörer auch bemerkenswerte Hinweise über die Segelpraxis mit kleiner 2-Frau/Mann-Crew.

Auch wenn die heutigen technischen Möglichkeiten wie elektronische Seekarten, Radar, Radarwarner, etc. viel Stress ersparen können, ist doch noch ein gewisses Maß Seemannschaft gefordert.

Danke für den Vortrag und für die nächsten Reisen wünschen wir der "CIRCE" Allzeit gute Fahrt!



 

 

Plakat Kupillas

 

PDF Logo
Vorbericht
 

 
 


Segeln im Schwarzen Meer: Abenteuer oder Albtraum?

Brita und Max Kupillas berichteten über ihre Reise ins Schwarze Meer

Ein Vortrag, der durch die spontanen und lebendigen Schilderungen von Brita die zahlreichen Zuhörern über 2 Stundenlang faszinierte.
Der Umgang mit den dortigen Behörden war immer eine Überraschung wert.
Interessant waren auch die zahlreichen Zwischenfragen und die nachfolgenden Diskussionen der Besucher untereinander.

Mit diesem Vortrag endet die Vortragsreihe 2006/2007.

Wir wünschen allen Fahrtenseglern eine schöne Saison 2007, immer den richtigen Wind und eine gute Heimkehr.

Wir sehen uns wieder zu dem November-Vortrag im ASC/WSVB.
Schauen Sie zwischendurch einmal herein: www.fskb.de

Foto Foto Foto
Foto Foto Foto
Foto Foto Foto
Foto 
 

 

Plakat Kupillas

PDF Logo
Vorbericht

 
 

Wetter ist das, was man daraus macht!

Nachdem der Chefmeteorologe Molé verschiedene (sehr gut besuchte) Kurzvorträge zum Thema Wetter im Rahmen unserer INFO-Veranstaltungen gehalten hat, kam der Wunsch einiger Teilnehmer auf, das Thema etwas ausführlicher zu behandeln. Dies kann nur im Rahmen eines Seminars in Essen erfolgen.

Da für jeden Fahrtensegler das Wetter die Priorität 1a hat, möchten wir gemeinsam ein Wochenendseminar in Essen besuchen. FSKB-Mitglieder, die an dem Seminar bereits teilgenommen haben, waren begeistert.

Datum:
28./29. April 2007

Der Herbsttermin ist leider schon ausgebucht.

Das April-Seminar ist eine ideale Ergänzung und Fortsetzung der bisherigen, im Rahmen unserer Vortragsreihe behandelten, Themen.

Die uns bekannte lockere Vortragsweise verspricht auch für das Seminar einen kurzweiligen und dennoch sehr informativen Ablauf. Interessant ist auch der Erfahrungsaustausch in den Pausen und am Abend.

Wegen der regen Nachfrage empfiehlt sich eine rechtzeitige Anmeldung.

Zur Auffrischung können Sie die wichtigsten Grundregeln in "Wetterprognose an Bord" nachlesen.

Den Ablauf des Seminars sehen Sie in "Programm-Segler 04-2007"

Es wäre schön wenn wir dieses Seminar mit einigen Seglern vom FSKB besuchen würden!

Interessenten nehmen bitte Kontakt auf mit:

Ludger Schneider
Osterfeuerweg 14
57439 Attendorn-Ennest
Tel. 0 27 22 / 5 34 78
Fax 0 27 22 / 93 72 89
e-mail: ludgerschneider@gmx.de
 

 

 

 

 

 

PDF Logo
DWD -
Wetterprognose an Bord

 

PDF Logo
Programm-Segler
04-2007

 
 

Uwe Röttering

"Die See gehört mir"

Allein ans Ende der Welt

Mit einem Bericht über eine ungewöhnliche Segelreise startet der Fahrtensegelkreis Biggesee FSKB in das Jahr 2007.

Im Clubhaus des Yacht-Club Lister YCL
berichtet Röttgering über seine über 2-jährige Weltumsegelung

 



Nachbericht

 
 

Wir informieren Sie über Neuigkeiten und die nächsten Termine.

Segeln und Kultur
im Finnischen Saimaa – Seengebiet
oder auch:
„Wir segeln in die Oper"


Eugen Markus (YCL) und Günter Merlevede (ASC) von der Eignergemeinschaft "THULE"
berichten über diese eindrucksvolle Reise.


05. November 2006
16.00 Uhr
Clubhaus ASC / WSVB


Ankündigung 05.11.2006

 
INFO-Treff

Wetterkunde

F.J. Molé
Chef - Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst NRW

Kurze Wiederholung der bisherigen Grundlagen.

Neues Thema:

Extreme Wetterlagen

Da diese Abende immer nur einen kurzen Einblick in das interessante und wichtige Wetterthema ermöglichen, möchten wir einen 1 bzw. 2 Tage – Lehrgang anbieten.
Dies ist natürlich nur bei genügender Teilnehmerzahl und rechtzeitiger Planung möglich.

Interessenten melden Sich bitte bei
Ludger Schneider, YRCA

15. Mai 2006
Montag 19.00 Uhr

Clubhaus YCL
Attendorn-Hohenhagen


 
 
Vortrag

Atlantik: Von den Cap Verden in die Karibik

C. Skerra (YCL)

Preisträger des Langfahrtpreis 2004 für Hochseesegler
des FSKB

….vor uns 2500 Meilen
und Salz auf der Haut

Bildervortrag

Atlantiküberquerung mit einem 15 m Segelschiff von den
Kap Verden in die Karibik


Preisverleihung des Fahrtensegelwettbewerbes 2005

Carsten Skerra, Mitglied im heimischen Segelverein Yacht-Club Lister (YCL) segelte mit einem Schiff des Akademischen Seglervereins Stuttgart als Navigator über den Atlantik.

Auch wenn wir heute über modernste Navigationssysteme verfügen, ist eine Atlantiküberquerung immer noch eine Herausforderung. Insbesonders spielt die Wetternavigation eine wichtige Rolle. Gilt es doch, die Gesamtlage richtig zu beurteilen und den Kurs entsprechend zu wählen. Zu beachten sind auch die sog. "Squalls" (kleine lokale Tiefdruckgebiete) die sich am Tage durch typische Wolkenbildungen ankündigen und lokal begrenzt, Regen und Windstärken bis zu 8 bft bringen können. Nachts sind sie nur durch aufmerksame Beobachtung des Radars (Regen) zu erkennen.

Da kein Arzt an Bord war, absolvierten die Teilnehmer ein Seminar `"Medizin an Bord" und der Skipper übte an einem Stück Fleisch das Nähen einer klaffenden Fleischwunde. Diese Vorbereitung erwies sich als nützlich, als bei einem Spinnaker-Manöver die Hand eines Crewmitglieds in die Winsch gezogen wurde. Quetschungen und Brandverletzungen mussten behandelt werden.

Fazit Carsten Skerra: "Die Begegnungen mit Land und Leuten auf den Kap Verden und in der Karibik mit einer etwas "anderen Lebensart", das Meistern diverser Schwierigkeiten auf See, die Weite auf See, der faszinierende Sternenhimmel und das Erlebnis des Ankommens, machen diese Reise für mich zu einem unvergesslichen Erlebnis!"

Gäste sind herzlich willkommen!

Kein Kostenbeitrag!

05. März 2006
16:00 Uhr

YRCA

Clubhaus Yacht- und Ruderclub Attendorn
Attendorn - Waldenburgerbucht



 

 
 

29.01.2006

Dr. Roland Dietrich
Der Traum eines Bodensee-Seglers:
Mit dem Folkeboot nach Norwegen

"Gegenan bis zum Nordpolarmeer"
Faszinierende Bilder und
Bericht über eine ungewöhnlichen Segelreise

Plakat
Plakat

PDF Logo
Vorbericht

 

06.11.2005

M. Dörpinghaus, J. Meyer, ASC
Kroatien mit dem Trailerboot

Mit zwei Trailerbooten aus dem ASC
von Vodice durch die kroatische Inselwelt nach Dubrovnik

Plakat
Plakat

PDF Logo
Vorbericht

 

06.03.2005

Günter Gassner
Türkei
Europa und Orient

"Eine Reise zu Wasser und über Land"
Traumhafte Strände und Buchten
Moscheen, antike Ausgrabungen, Geisterlandschaften

Plakat
Plakat

Mit der Segelyacht von Antalya bis Bodrum
Mit dem Auto von Fethiye nach Kappadokien

PDF Logo
Vorbericht

 

30.01.2005

Günter Gassner, Bochum
Nur noch 479 Meilen bis zum Nordpol !

Faszinierende Bilder über die norwegische
Fjordlandschaft, Lofoten und Spitzbergen.
"Landschaften, Menschen, Erlebnisse"

Plakat
Plakat

 

07.11.2004

Karl-Hermann Lau, Hilchenbach, ASC
Smögen muss man mögen !
Lichtbilder – Vortrag
eines Fahrtenseglers vom Biggesee
über die faszinierende Schärenlandschaft
Westschwedens

Plakat
Plakat

 

07.03.2004

Christian Schwarz YCL
High Seas High School
Das segelnde Klassenzimmer
auf dem Traditionsschiff "Thor Heyerdahl"

Plakat
Plakat

PDF Logo
Vorbericht

 

01.02.2004

Gerd Engel
Dreimaliger Kompass-Preisträger
Mit "Sposmoker II" durch die
"Brüllenden Vierziger" zu den Kerguelen
50 Grad Süd 70 Grad Ost

Plakat
Plakat

Paradies oder Hölle ?
Segeln durch die brüllenden Vierziger und Fünfziger Breitengrade
Goldener Kompass für Gerd Engel

PDF Logo
Vorbericht